Geschrieben von: Robert Mertens | Letztes Update: 

get environment variable in Python: Erklärung & Anwendung

Umgebungsvariablen sind Variablen außerhalb Ihrer Anwendung, die Konfigurationsinformationen, Systemeinstellungen und ähnliches speichern. Sie werden typischerweise vom Betriebssystem oder der Anwendungsumgebung verwaltet. Umgebungsvariablen bieten Vorteile wie Trennung von Bedenken, Sicherheit und Flexibilität. In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Umgebungsvariablen in Python abrufen und damit arbeiten können.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Umgebungsvariablen in Python ermöglichen den Zugriff auf Konfigurationsinformationen und Systemeinstellungen.
  • Die os.environ-Funktion in Python bietet eine einfache Möglichkeit, auf Umgebungsvariablen zuzugreifen.
  • Die Verwendung von dotenv erleichtert die Verwaltung von Umgebungsvariablen in einer .env-Datei.
  • Die Verwendung von Umgebungsvariablen bietet Vorteile wie Flexibilität, Sicherheit und einfache Konfigurationsverwaltung.
  • Durch die Verwendung von Umgebungsvariablen können Python-Anwendungen sicherer und skalierbarer gemacht werden.

Was sind Umgebungsvariablen?

YouTube Video

Umgebungsvariablen sind ein wichtiger Bestandteil der Python-Programmierung und ermöglichen es Ihnen, Konfigurationsinformationen, Systemeinstellungen und mehr außerhalb Ihrer Anwendung zu speichern. Sie bestehen aus einem Namen und einem Wert und können vom Betriebssystem oder der Anwendungsumgebung verwaltet werden. In Python können Sie auf Umgebungsvariablen zugreifen und mit ihnen arbeiten, indem Sie die os.environ-Funktion verwenden.

Mit der os.environ-Funktion können Sie den Wert einer Umgebungsvariable überprüfen und abrufen. Dieses Modul erleichtert es Ihnen, die Konfiguration Ihrer Anwendung anzupassen und globale Einstellungen zu verwenden. Umgebungsvariablen bieten viele Vorteile, darunter die Trennung von Bedenken, die Sicherheit sensibler Informationen und die Flexibilität bei der Anpassung von Konfigurationseinstellungen.

Umgebungsvariablen-Grundlagen

  • Umgebungsvariablen enthalten Konfigurationsinformationen und Systemeinstellungen.
  • Sie bestehen aus einem Namen und einem Wert.
  • Python bietet die os.environ-Funktion zum Abrufen von Umgebungsvariablen.

Die Verwendung von Umgebungsvariablen ist eine bewährte Methode, um Ihre Programmierung in Python zu verbessern und Ihre Anwendung flexibler und sicherer zu machen. In den folgenden Abschnitten werden wir genauer darauf eingehen, wie Sie Umgebungsvariablen in Python abrufen und setzen können, sowie weitere Informationen zur Verwaltung von Umgebungsvariablen mit dem dotenv-Paket.

Umgebungsvariablen in Python abrufen

In Python können Sie Umgebungsvariablen mit der Funktion os.environ abrufen. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, auf die Umgebungsvariablen Ihres Systems zuzugreifen und ihren Wert zu überprüfen. Dies ist besonders hilfreich, wenn Sie Konfigurationsinformationen oder andere wichtige Daten speichern, die außerhalb Ihrer Anwendung liegen.

Mit der Funktion os.environ.get() können Sie eine spezifische Umgebungsvariable abrufen, ohne dass ein Fehler ausgelöst wird, wenn die Umgebungsvariable nicht vorhanden ist. Diese Funktion gibt den Wert der Umgebungsvariable zurück oder None, wenn die Umgebungsvariable nicht festgelegt ist.

Beispiel:

Um die Umgebungsvariable “DB_HOST” abzurufen, können Sie den folgenden Code verwenden:

import os
db_host = os.environ.get("DB_HOST")
print(db_host)

Wenn die Umgebungsvariable “DB_HOST” festgelegt ist, wird ihr Wert ausgegeben. Andernfalls wird None ausgegeben, ohne dass ein Fehler ausgelöst wird.

Umgebungsvariablen in Python setzen

Python Umgebungsvariable setzen

In Python können Sie Umgebungsvariablen setzen, indem Sie die os.environ-Funktion verwenden. Durch das Setzen von Umgebungsvariablen können Sie die Konfiguration Ihrer Anwendung anpassen und systemweite Einstellungen verwenden. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Umgebungsvariablen in Python setzen können:

Variablen mit os.environ[‘VARIABLE_NAME’] setzen

Sie können die os.environ['VARIABLE_NAME']-Syntax verwenden, um eine Umgebungsvariable zu setzen. Ersetzen Sie VARIABLE_NAME durch den Namen der Umgebungsvariable, die Sie setzen möchten, und VALUE durch den entsprechenden Wert. Zum Beispiel:

import os
os.environ['USERNAME'] = 'JohnDoe'

Auf diese Weise können Sie den Wert der Umgebungsvariable USERNAME auf JohnDoe setzen.

Einzelne Umgebungsvariablen löschen

Mit der os.environ.pop('VARIABLE_NAME')-Funktion können Sie eine einzelne Umgebungsvariable löschen. Geben Sie den Namen der zu löschenden Umgebungsvariable an. Zum Beispiel:

import os
os.environ.pop('USERNAME')

Dieser Code löscht die Umgebungsvariable USERNAME.

Alle Umgebungsvariablen löschen

Mit der os.environ.clear()-Funktion können Sie alle Umgebungsvariablen löschen. Verwenden Sie diese Funktion mit Vorsicht, da dadurch alle Umgebungsvariablen in Ihrer Python-Sitzung entfernt werden. Zum Beispiel:

import os
os.environ.clear()

Beachten Sie, dass das Löschen von Umgebungsvariablen mit os.environ nur für die aktuelle Python-Sitzung gilt und nicht dauerhaft ist.

Verwalten von Umgebungsvariablen mit dotenv

Python dotenv

Das dotenv-Paket in Python bietet eine einfache Möglichkeit, Umgebungsvariablen in einer .env-Datei zu verwalten. Diese Datei enthält Name-Wert-Paare, die als Umgebungsvariablen verwendet werden können. Mit der Verwendung von dotenv können Sie Ihre Konfigurationsinformationen von Ihrem Quellcode trennen und die Verwaltung von Umgebungsvariablen erleichtern.

Um dotenv zu verwenden, müssen Sie zuerst das Paket installieren. Öffnen Sie dann Ihre Python-Datei und importieren Sie das dotenv-Modul. Verwenden Sie die Funktion load_dotenv(), um die Umgebungsvariablen aus der .env-Datei zu laden. Anschließend können Sie die Umgebungsvariablen mit der Funktion os.environ.get() abrufen, um sicherzustellen, dass Ihr Code auf die richtigen Werte zugreift.

Die Verwendung von dotenv bietet mehrere Vorteile. Sie können Ihre Konfigurationsdateien sicher speichern, ohne vertrauliche Informationen wie Passwörter oder API-Schlüssel im Quellcode zu haben. Sie können auch verschiedene Umgebungen (z. B. Entwicklung, Produktion) verwalten, indem Sie separate .env-Dateien für jede Umgebung erstellen. Dadurch wird die Konfigurationsverwaltung vereinfacht und Ihr Code wird flexibler und skalierbarer.

Verwendung von dotenv in Python:

  1. Installieren Sie das dotenv-Paket: pip install python-dotenv
  2. Erstellen Sie eine .env-Datei im Root-Verzeichnis Ihres Projekts und fügen Sie Ihre Umgebungsvariablen hinzu:
API_KEY=xyz123
DATABASE_URL=postgres://username:password@localhost/mydatabase
  1. Öffnen Sie Ihre Python-Datei und fügen Sie den folgenden Code hinzu:
import os
from dotenv import load_dotenv

load_dotenv()

api_key = os.environ.get('API_KEY')
db_url = os.environ.get('DATABASE_URL')

Mit dotenv können Sie Ihre Konfigurationseinstellungen einfach und sicher verwalten. Es ist eine nützliche Methode, um Ihren Code flexibler zu gestalten und die Sicherheit Ihrer sensiblen Informationen zu gewährleisten.

Vorteile der Verwendung von Umgebungsvariablen in Python

Python Umgebungsvariable Vorteile

Die Verwendung von Umgebungsvariablen bietet zahlreiche Vorteile bei der Entwicklung von Python-Anwendungen. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  1. Sicherheit: Umgebungsvariablen ermöglichen es Ihnen, sensible Informationen wie API-Schlüssel sicher zu speichern. Indem Sie diese Informationen in Umgebungsvariablen speichern und von dort aus abrufen, reduzieren Sie das Risiko von Sicherheitslücken in Ihrem Quellcode.
  2. Flexibilität: Durch die Verwendung von Umgebungsvariablen können Sie die Konfigurationseinstellungen Ihrer Anwendung ohne Änderungen am Quellcode anpassen. Dies erleichtert die Anpassung an verschiedene Umgebungen (Entwicklung, Produktion, Test usw.) und ermöglicht es Ihnen, schnell Änderungen vorzunehmen, ohne den Code erneut zu kompilieren.
  3. Separation of Concerns: Umgebungsvariablen ermöglichen die Trennung von Bedenken, indem sie die Konfigurationsinformationen von der eigentlichen Anwendungslogik trennen. Dies erleichtert die Wartung und verbessert die Lesbarkeit des Quellcodes.
  4. Skalierbarkeit: Durch die Verwendung von Umgebungsvariablen können Sie Ihre Anwendungen skalierbarer machen, da Sie die Konfigurationseinstellungen anpassen können, ohne den Code neu zu kompilieren. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie Ihre Anwendung auf eine größere Anzahl von Servern oder in der Cloud bereitstellen möchten.

Insgesamt bieten Umgebungsvariablen in Python eine effektive Methode zur Verwaltung von Konfigurationsinformationen, zur Verbesserung der Sicherheit und zur Flexibilisierung Ihrer Anwendungen. Indem Sie Umgebungsvariablen verwenden, können Sie Ihre Anwendung robuster, sicherer und skalierbarer gestalten.

Zusammenfassung und weiterführende Informationen

In diesem Artikel haben Sie gelernt, wie Sie Umgebungsvariablen in Python abrufen und setzen können. Die Verwendung von Umgebungsvariablen bietet Vorteile wie Flexibilität, Sicherheit und einfache Konfigurationsverwaltung.

Sie haben erfahren, dass Umgebungsvariablen Variablen außerhalb Ihrer Anwendung sind, die Konfigurationsinformationen und Systemeinstellungen speichern. Mit der Funktion os.environ können Sie Umgebungsvariablen in Python abrufen und mit ihnen arbeiten. Die os.environ.get()-Funktion ist hilfreich, um Fehler bei nicht vorhandenen Umgebungsvariablen zu vermeiden.

Das dotenv-Paket ermöglicht es Ihnen, Umgebungsvariablen in einer .env-Datei zu verwalten, um verschiedene Umgebungen (Entwicklung, Produktion usw.) zu unterstützen und die Konfiguration von Ihrem Quellcode zu trennen.

Die Verwendung von Umgebungsvariablen bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Anwendungen sicherer und skalierbarer zu machen. Sie geben Ihnen die Flexibilität, Konfigurationseinstellungen anzupassen, ohne den Quellcode ändern zu müssen.

Für weitere Informationen und detailliertere Anleitungen zu Umgebungsvariablen in Python können Sie sich auf unsere weiteren Ressourcen beziehen.

FAQ

Was sind Umgebungsvariablen?

Umgebungsvariablen sind Variablen außerhalb Ihrer Anwendung, die Konfigurationsinformationen, Systemeinstellungen und ähnliches speichern. Sie werden typischerweise vom Betriebssystem oder der Anwendungsumgebung verwaltet.

Wie kann ich Umgebungsvariablen in Python abrufen?

In Python können Sie die os.environ-Funktion verwenden, um auf Umgebungsvariablen zuzugreifen. Dieses Modul ermöglicht es Ihnen, Umgebungsvariablen abzurufen und ihren Wert zu überprüfen.

Wie behandelt man nicht vorhandene Umgebungsvariablen in Python?

Sie können die os.environ.get()-Funktion verwenden, um Fehler bei nicht vorhandenen Umgebungsvariablen zu vermeiden. Diese Funktion gibt None zurück, wenn die Umgebungsvariable nicht vorhanden ist.

Wie kann ich Umgebungsvariablen in Python setzen?

Sie können die os.environ-Funktion verwenden, um Umgebungsvariablen in Python zu setzen. Verwenden Sie os.environ[‘VARIABLE_NAME’] = ‘VALUE’, um eine Umgebungsvariable zu setzen.

Wie kann ich Umgebungsvariablen mit dotenv verwalten?

Das dotenv-Paket in Python ermöglicht es Ihnen, Umgebungsvariablen in einer .env-Datei zu verwalten. Diese Datei enthält Name-Wert-Paare, die als Umgebungsvariablen verwendet werden können.

Welche Vorteile bietet die Verwendung von Umgebungsvariablen in Python?

Die Verwendung von Umgebungsvariablen ermöglicht die Trennung von Bedenken und hilft dabei, sensible Informationen sicher zu speichern. Außerdem bieten sie Flexibilität bei der Anpassung von Konfigurationseinstellungen, ohne den Quellcode ändern zu müssen.

Wo finde ich weitere Informationen zu Umgebungsvariablen in Python?

Für weitere Informationen und detailliertere Anleitungen können Sie sich auf unsere weiteren Ressourcen beziehen.

Quellenverweise